oder

Gehalt OP-Schwester/ Operationstechnische Assistentin OTA

OP-Schwestern bzw. Operationstechnische Assistentinnen OTA sind vor allem im Operationssaal im Einsatz. Sie kümmern sich um den Patienten vor der OP und unterstützen den operierenden Arzt während des Eingriffs.

Zu den Aufgaben einer OP-Schwester zählen die Vorbereitung der medizinischen Instrumente und Geräte, assistierende Arbeiten während der Operation sowie anfallende Tätigkeiten nach der OP wie die fachgerechte Entsorgung und Sterilisation der Instrumente.

Krankenschwestern können sich zur Fachpflegekraft im Operationsdienst weiterbilden - das dauert in der Regel zwei Jahre. Es besteht seit einiger Zeit die Möglichkeit, sich direkt zur Operationstechnischen Assistentin ausbilden zu lassen - die Lehre dauert drei Jahre.

Im ersten Jahr liegt das Gehalt zwischen 650 und 870 Euro, im zweiten Jahr zwischen 700 und 930 Euro und im dritten Jahr sogar zwischen 800 und 1.040 Euro.

Der Verdienst richtet sich nach der Art der Ausbildung, den Berufsjahren und dem Arbeitgeber - grundsätzlich gilt: Bei Berufseinstieg im gleichen Krankenhaus verdient eine OTA in der Regel mehr als eine Krankenschwester, aber weniger als eine OP-Schwester. Ein Gehalt zwischen 2.500 und 2.800 Euro ist für eine OTA nach einigen Berufsjahren durchaus realistisch. Eine OP-Schwester kann im Durchschnitt zwischen 2.500 und 3.800 Euro verdienen.